Business Process Reengineering

Die Aufgabenstellungen beim Business Process Reengineering ergeben sich aus der Notwendigkeit, Geschäftsprozesse zu harmonisieren und zu vereinfachen. Dazu müssen die bestehenden Systemlandschaften genau analysiert und dann optimiert werden. Gesucht wird dabei weniger nach der schnellsten als vielmehr nach einer wirtschaftlichen Lösung. JDC hat sie.

1. Analyse von Synergiepotentialen

Alles beginnt mit der genauen Analyse des Ist-Zustandes. Auf dieser Basis wird die bestehende Organisations- und Ablaufstruktur harmonisiert und gemeinsam mit unseren Kunden ein gegebenenfalls mehrstufiges Umsetzungskonzept erstellt. So können mögliche Synergien bei der Implementierung neuer Geschäftprozesse voll ausgeschöpft werden.

2. Harmonisierung von Kunden-, Lieferanten- und Materialdaten

Um z.B. Einkaufspotentiale zu heben ist es wichtig, Kunden, Lieferanten und Materialien zu harmonisieren. Um etwa die Vergleichbarkeit des Financial Reportings sicher zu stellen, ist es beispielsweise notwendig, eine gemeinsame Grundlage wie z.B. einen gemeinsamen Kontenplan zu haben.

3. Systemintegration (ALE, XI, Netweaver)

Falls eine vollständige Konsolidierung mehrerer SAP Systeme kurzfristig nicht zu realisieren oder auch nicht gewünscht ist, können durch Integrationsszenarien wie ALE, Exchange Infrastructure (XI) oder andere Netweaver Technologien systemübergreifende Prozesse ermöglicht werden.

4. Harmonisierung von Geschäftsprozessen / Template Definition

Grundsätzlich gibt es hierfür zwei Ansätze: den „Greenfield Approach“, bei dem bestehende Geschäftsprozesse komplett neu definiert werden, sowie den „Best of Breed Approach“, wenn noch keine SAP Implementation existiert bzw. die bestehende unzureichend genutzt wird. Unser besonderes Know-how besteht darin, mit speziellen Tools die aktuell genutzten Geschäftsprozesse effizient zu analysieren, um so eine konkrete Lösung zur Definition der neuen Prozesse zu schaffen.

5. System Merge

Im Rahmen einer SAP Systemkonsolidierung gibt es drei verschiedene Möglichkeiten: die „Nachbarschaft“ (mehrere parallele Produktivsysteme mit gegebenenfalls gemeinsamer Produktivumgebung), die „Wohngemeinschaft“ (mehrere Mandanten) oder die „Heirat“ (Integration in einen bestehenden Mandanten). Bei uns hört sich das alles nicht nur einfach an – wir machen es auch einfach.

6. Template Rollout

Um ein bestehendes SAP System in ein Template zu integrieren, ist es nötig die Prozesse an dieses Template anzupassen. Auch für diesen oft benötigten Fall arbeitet JDC mit selbst entwickelten Tools und Methoden, die einen optimalen Customizing-Abgleich und eine effiziente Auflösung von Prozessunterschieden ermöglichen.

7. Template Monitoring

Das Ziel eines Template Rollouts ist die Vereinheitlichung der Geschäftsprozesse mit möglichst minimaler Lokalisierung, d.h. Abweichung. Unsere bewährten Monitoring-Tools helfen durch regelmässige Analysen bei der Minimierung von Prozessdivergenz und dienen so der Sicherstellung einheitlicher Prozesse.

8. Implementierung von SAP Modulen

Das ist eine unserer Grunddisziplinen, die wir mit viel Erfahrung beherrschen. Und zwar für alle SAP Komponenten, Module und Funktionen.